Start
Wehrpass
Minenschiff JUMINDA
Über dem nassen Grab
Berichte /Tagebücher
Stadt- und Schiffsfotos
Impressum, Recht,Links
Innerdeutsche Grenze
 Mauer Berlin
Gästebuch
Grenzzolldienst
 

Über dem nassen Grab


Manfred Krellenberg bei seiner Rede auf Zerstörer ARDITO

















Einer Einladung des Admirals a.D. Titta (Präsident I.M.C., A.N.M.I.) folgend, begab ich mich am  17. September 2005 an Bord des im Hafen von La Spezia liegenden Zerstörers ARDITO, um an einer Gedenkveranstaltung für alle auf See gebliebenen Menschen teilzunehmen.



ARDITO


ARDITO


ARDITO










Video ARDITO / D 550

 http://www.youtube.com/watch?v=AaRBgUV3eHI


Nave AUDACE   Foto: Manfred KrellenbergAUDACE

La Spezia

Im Rahmen dieser Zeremonie wurde es mir ermöglicht, das Wort zu ergreifen und den aus verschiedenen europäischen Ländern kommenden Versammlungsteilnehmern das traurige Schicksal der JUMINDA und deren Besatzung vorzutragen (meinem ehemaligen Bad Schwartauer Realschul-Lehrer Herrn J. Mietzelfeld, der mir die Rede in die englische Sprache übersetzte, ein herzliches Dankeschön!)

Kränze für die auf See Gebliebenen



Ehepaar Brill vor dem Zerstörer ARDITO  copyright: Manfred Krellenberg


Das Ehepaar Brill, welches ebenfalls zur Gedenkveranstaltung für die auf See Gebliebenen eingeladen war, vor dem Zerstörer ARDITO
                                                                                                           











Frau und Herr Dr.-Ing. Karl-Friedrich Brill mit Alessandro Dondoli (Mitte) im Hafen von Santa Liberata (bei Porto Santo Stefano)

Ehepaar Brill und Alessandro Dondoli (Mitte)   copyright: Manfred Krellenberg

Am nächsten Morgen hatte ich dann Gelegenheit, zusammen mit Alessandro Dondoli sowie Dr.-Ing. Karl-Friedrich Brill (Sohn des am 22.10.1943 gefallenen JUMINDA-Kommandanten Dr.-Ing. Karl-Friedrich Brill) und seiner Ehefrau Susanne (welche am Vortag ebenfalls an der Zeremonie auf dem Zerstörer ARDITO teilgenommen hatten) die Sinkstelle des Minenschiffes aufzusuchen. 

Claudio Amerini mit seinem Boot  copyright: Manfred Krellenberg                                                                                                   

Mit einem motorisierten Schlauchboot brachte uns Claudio Amerini, der das Wrack der JUMINDA im Jahr 2002 gefunden hat, zum Ort der Tragödie.

Es war ein unvergesslicher Augenblick, als auf dem Bildschirm des Sonar-Gerätes das Wrack-Profil der JUMINDA sichtbar wurde. Über 90 Meter unter uns lag nun das durch zwei Torpedotreffer versenkte Fahrzeug, das zum nassen Grab für die meisten Besatzungsangehörigen wurde.

copyright: Manfred Krellenberg

Über der Sinkstelle der JUMINDA
wird das Wrack des Schiffes sichtbar

Etwas entfernt davon liegt das zerstörte
Heckteil des Minenschiffes



Nach einer kurzen Ansprache übergaben wir der See Blumen und gedachten den Opfern des Schiffsuntergangs. Lange blickten wir dem Gesteck, das von den Wellen langsam fort getrieben wurde, hinterher. 


Dr. Ing. Karl-Friedrich Brill
an der Sinkstelle der JUMINDA.
Stilles Gedenken an seinen berühmten Vater.


Gedenkplatte zum Niederlegen auf dem Wrack der JUMINDA  copyright: Manfred Krellenberg

 




copyright: Manfred KrellenbergVideo: Tauchgang zum Wrack (Claudio Amerini)

Zeichnung: Claudio Amerini

copyright: Manfred Krellenberg

An der Untergangsstelle der JUMINDA


Mein großer Wunsch - die Sinkstelle der JUMINDA zu besuchen und sich dem Vater meiner Mutter ganz nah zu fühlen - hat sich erfüllt. Der Deutsche Marinebund und die ASSOCIAZIONE NAZIONALE MARINAI D´ITALIA (A.N.M.I.) sowie meine Freunde Alessandro Dondoli, Claudio Amerini und das Ehepaar Brill haben maßgeblich zur Realisierung beigetragen. Ich bin ihnen, aber auch jener göttlichen Macht, die mich zu diesem Ort führte, zu ganz besonderem Dank verpflichtet.  

Artikel über JUMINDA in der Tageszeitung
"IL TiRRENO" vom 30.07.2002


Il Tirreno 25.09.2002



Lübecker Nachrichten
18./19. 12.2005


David Gregory (http://ptdockyard.com/) hat für mich ein Modell der JUMINDA
(Maßstab: 1:600) gebaut. Herzlichen Dank!





Auf dem Weg von Monte Argentario nach Giglio


copyright: Manfred KrellenbergKurs auf Insel Giglio

Isola del GiglioIsola del Giglio

Ende Juni 2010 konnte ich mir den Wunsch erfüllen, Giglio kennenzulernen. Zusammen mit meinem Freund Alessandro Dondoli fuhr ich nach Porto Santo Stefano, jenen wunderhübschen Ort, den ich fünf Jahre zuvor erstmalig in Augenschein nehmen durfte. Alessandro und ich gingen hier an Bord der ISOLA DEL GIGLIO, um uns von diesem Fährschiff auf die Insel bringen zu lassen. Während die meisten anderen Passagiere die schöne Aussicht auf das blaue Meer genossen und sich von den Strahlen der Sonne wärmen und bräunen ließen, dachte ich an die letzte Fahrt der JUMINDA, die hier am 22.Oktober 1943 unter so tragischen Umständen endete. Als sich unser Schiff unweit der Untergangsstelle der JUMINDA befand, übergab Alessandro mir eine Rose, die er aus seinem in Piombino befindlichen Garten mitgebracht hatte.  Der Wind blies uns kräftig ins Gesicht, als wir an der Reling standen und gemeinsam in jene Richtung blickten, wo mein Großvater Karl-Heinz Waack und die meisten seiner Kameraden ihre letzte Ruhestätte fanden. Dann ließ ich die Rose ins Wasser fallen und schaute ihr hinterher, wie sie von den Wellen fortgetragen wurde. Innerlich ebenfalls ganz tief bewegt, legte Alessandro einen Arm um mich; er wusste nur zu gut, was ich gerade fühlte.
Gute Freunde muss man haben – danke, Alessandro!

copyright: Manfred Krellenberg28.06.2010

Dem Großvater wieder einmal ganz nah...

Zwischen Porto Santo Stefano und Giglio liegt das nasse Grab der JUMINDA und des Großteils der Besatzung

IHR SEID NICHT VERGESSEN!

copyright: Manfred KrellenbergBlick von Giglio auf Monte Argentario                                                      

Manfred Krellenberg im Jahr 2010, 46 Jahre altIm Jahr 2010, 46 Jahre alt

Auch wenn sich ein wichtiger Kreis in meinem Leben geschlossen hat, so sind etliche Fragen noch zu beantworten, ist Vieles noch zu erledigen.

Ich wünsche mir, all jene Erfahrungen, deretwegen ich im Februar 1964 auf diese Welt gekommen bin, gemacht zu haben, wenn ich mich auf den Weg mache, um wieder in das Zuhause meiner Seele zu gelangen. 

Und wenn sich dann jenes erfüllt, woran ich glaube, dann schöpfe ich dort wieder jene Kraft, die ich benötige, um mich dem nächsten Lernprozess zu unterziehen - irgendwann und irgendwo in der unendlichen Weite des Universums und in welcher Form dieses auch immer sein mag.

Aber das alles hat - hoffentlich - noch recht viel Zeit..... 

Video

https://www.youtube.com/watch?v=wS9RDHK2d-4

Erinnerungen an meinen Italien-Besuch im September 2005

Mit einer Maschine der Fluggesellschaft Ryanair begab ich mich am 15. September 2005 von Lübeck nach Pisa. Das von mir zuvor online reservierte Hotelzimmer konnte man mir zu meinem Erschrecken nicht geben, da das Haus überbucht und kein Zimmer mehr frei war. Ein Angestellter führte mich zu einem anderen Hotel, wo ich die Nacht verbringen konnte.

Am nächsten Morgen fuhr ich mit dem Zug nach La Spezia. Nach Einchecken im schönen Hotel erkundete ich die nähere Umgebung und stattete auch dem Museo Tecnico Navale della Spezia, das sehr interessant und sehenswert ist, einen Besuch ab.
Am Nachmittag lernte ich das Ehepaar Brill persönlich kennen. Susanne und Karl-Friedrich waren sehr nett und freundlich. Er, der Sohn des berühmten und gleichnamigen Minenschiff-Offiziers /Kommandanten Karl-Friedrich Brill, war zusammen mit seiner Ehefrau ebenso wie ich vom italienischen Marinebund zur Zeremonie auf dem in Hafen von La Spezia liegenden Zerstörer ARDITO eingeladen worden. Wir hatten uns sehr viel zu erzählen. Zum Essen, das die Brills am Abend spendierten, brachte ich ihnen das (kopierte) Kriegstagebuch des Minenschiffes JUMINDA mit. Ich hatte es in einem Hardcover-Buchumschlag einbinden lassen zusammen mit vielen anderen Dokumenten zur Geschichte des Minenlegers. Zu den 63 Menschen, die beim Untergang fielen, zählte neben meinem Großvater (Maschinen-Hauptgefreiter Karl-Heinz Waack)  auch der Korvettenkapitän der Reserve K.-F. Brill.

Karl-Friedrich Brill und Ehrenmal in La SpeziaKarl-Friedrich Brill

Ihn hatte man einige Tage nach der Versenkung des Schiffes im Mittelmeer treibend geborgen, auf dem Friedhof von Orbetello / Monte Argentario mit militärischen Ehren beigesetzt und später dann auf den Soldatenfriedhof von Pomezia umgebettet. Meinen Großvater fand man nicht und es ist davon auszugehen, dass seine sterblichen Überreste im Innern der JUMINDA  auf dem Grund des Meeres ruhen.

Es wurde ein langer Abend im Restaurant. Das 6-Gänge-Menue war überaus schmackhaft und reichhaltig, auch wurde manche Flasche guten Wein geleert. Ich hätte mich besser etwas mehr zurückgehalten, denn die Speisen waren mit viel Olivenöl zubereitet und mein Verdauungsapparat sollte schon bald „Probleme“ damit bekommen…

Als ich am folgenden Morgen auscheckte und meine Hotelrechnung begleichen wollte, wurde mir an der Rezeption mitgeteilt, dass diese bereits bezahlt wäre. Ja, das Ehepaar Brill war sehr großzügig und ich darüber sehr erfreut und dankbar.

Mit einem Militärbus wurden wir zum Marine-Arsenal La Spezia gebracht. Es lagen einige Fahrzeuge der italienischen Marine im Hafen, darunter auch AUDACE (D 551)

AUDACE

AUDACE

und ARDITO (D 550). Zu den Menschen, die D 550 bestiegen, gehörte auch Alessandro Dondoli. Zu ihm, dem in Piombino wohnenden Alessandro, hatte ich bereits vor längerer Zeit Kontakt geknüpft. Beide sehr an der Marinegeschichte interessiert, hatten wir „guten Draht“ zueinander gefunden und wir verstanden uns prächtig. Zunächst mittels Briefe, E-Mails und Telefonaten  verbunden, so konnte ich Alessandro am Morgen dieses 17. September 2005 erstmals persönlich treffen und begrüßen.

Zusammen mit dem Ehepaar Brill und meinem Freund schaute ich mir den Zerstörer ARDITO näher an. Der Kommandant des Schiffes, Ertreo, ließ es sich nicht nehmen, uns zu begleiten, die Brücke und vieles mehr zu zeigen und zu erklären.
Zu unserem Bedauern erfuhren wir, dass ARDITO nicht wie geplant mit uns auf See hinaus fahren würde. Eine Schlechtwetterfront näherte sich und der Wind nahm merklich zu. Mit höherem Seegang war zu rechnen und man wollte das körperliche Wohlbefinden der Gäste (aus verschiedenen Ländern, vielfach einem Marinebund angehörend) nicht „gefährden“.  So fand die Zeremonie für die auf See gebliebenen Menschen nicht auf „schwankenden Planken“, sondern im Hafen von La Spezia statt.

Vielleicht war das auch gut so, denn meine Rede, die ich hielt, war etwas länger und möglicherweise hätte mir kaum jemand zugehört, wenn man mit der Seekrankheit zu „kämpfen“ hat. Das was ich sagte bzw. im Video https://www.youtube.com/watch?v=wS9RDHK2d-4  akustisch nur unzureichend zu verstehen ist, kann hier nachgelesen werden: http://www.manfred-krellenberg.de/

Dennoch hätte ich mir gewünscht, mit ARDITO in See zu stechen, das gebe ich zu. Ein hübsches Video vom Zerstörer ist hier zu sehen: http://www.youtube.com/watch?v=AaRBgUV3eHI

Die Kränze für die auf See Gebliebenen, insbesondere auch für die Opfer des Untergangs der JUMINDA, wurden einige Tage später dem Mittelmeer übergeben. Von der Schiffsführung der ARDITO erhielt ich einige Bilder, welche die feierliche Zeremonie zeigen. Auch vom italienischen Geistlichen bzw. dem „Kapuziner“ bekam ich ein Schreiben mit netten persönlichen Worten. Ich habe mich darüber sehr gefreut!

Von La Spezia aus ging es nun nach Piombino. Alessandro brachte uns mit seinem Wagen dorthin. Das Zimmer im Hotel, das ich online gebucht hatte, entsprach voll meinen Erwartungen; ich war sehr zufrieden. Mein Freund holte mich von dort wenige Stunden später wieder ab und führte mich zu seinem schönen Haus. Hier lernte ich auch seine Frau Arianna und die Tochter Giorgia kennen. Es wurde Abend, als wir wieder in Richtung Stadtzentrum aufbrachen. Man zeigte mir die Clubräume der LEGA NAVALE PIOMBINO und präsentierte mir dort einen sehr interessanten Film von der Unterwasserwelt der näheren Umgebung. Allzu lange konnte ich mich leider nicht an den wunderbaren Aufnahmen erfreuen, denn es rumorte tüchtig in meinem Bauch und das viele Olivenöl, das ich zusammen mit den Speisen zu mir genommen hatte, wollte mehr als nur einmal wieder „hinten raus“…

Ich befürchtete, dass ich am kommenden Tag das Hotel nicht würde verlassen können. Gut, dass die eingenommenen Medikamente ihre Wirkung entfalteten und ich die Fahrt in Richtung Monte Argentario antreten konnte. Vor Erreichen der Halbinsel trafen wir auf Claudio Amerini. Der in Florenz wohnende Claudio hatte das Wrack der JUMINDA im Jahr 2002 nach intensiver und zeitraubender Suche geortet. Um sich von der Identität des Schiffes zu überzeugen, hatte er sich mit anderen versierten Tauchern in die Tiefe begeben und großes Risiko auf sich genommen.

Mit einem motorisierten Schlauchboot brachte uns Claudio von Santa Liberata in Richtung Sinkstelle der JUMINDA. Wir passierten Porto Santo Stefano und fuhren einer sich rasch nähernden Schlechtwetterfront entgegen. Unter diesen Umständen war es sicherlich nicht vernünftig, auf das Meer hinauszufahren. Aber Claudio wusste nur zu gut, was es dem Ehepaar Brill und auch mir bedeutete, den Untergangsort des Minenschiffes anzusteuern. Alessandro, mit im Boot, filmte unsere Reise in die „Vergangenheit“. Er hatte auch dafür gesorgt, dass wir ein sehr schönes Blumengesteck mitnehmen und am Ort der damaligen Tragödie dem Meer übergeben konnten. Wir hatten auch eine Plakette aus Marmorstein dabei mit der Aufschrift JUMINDA ex ELBANO GASPERI und dem Tag des Untergangs, 22.10.1943.

Nach einer kurzen Ansprache, die ich über der letzten Ruhestätte des Schiffes und vieler seiner Besatzungsangehörigen hielt, war es auch schon wieder Zeit, in Richtung Monte Argentario aufzubrechen. Eine bedrohlich aussehende Wolkenwand hatte sich uns inzwischen soweit genähert, dass ein weiteres Verbleiben am Ort nicht ratsam war.
Zurück in Santa Liberata zeigte uns Claudio Amerini Videoaufnahmen, die er bei einem seiner Tauchgänge zur JUMINDA gefertigt hatte. Auch wenn aufgrund schlechter Sichtverhältnisse nicht viel vom Wrack zu erkennen war/ist, so waren die Brills und ich doch emotional sehr berührt. Ich bin ihm auch heute noch sehr dankbar für den Film, den er für uns auf CD gebrannt hatte. Vor allem aber für seine Mühen, die er sich gab, um uns einen großen Herzenswunsch zu erfüllen. Sicherlich war auch der finanzielle Aufwand nicht unerheblich.
 
Von Santa Liberata ging es nach Porto Santo Stefano. Erstmalig bekam ich Gelegenheit, mir das malerisch schöne Hafenstädtchen aus der Nähe anzusehen. Susanne und Karl-Friedrich Brill luden Alessandro und mich (Claudio war von Santa Liberata aus wieder gen Heimat gefahren) zum Essen ein. Leider ging es mir noch immer nicht so gut, als dass ich gut „zulangen“ konnte.

Auf dem Weg zurück nach Piombino kamen wir an Punta Ala vorbei. Die Felssprenkel von Scoglio dello Sparviero, welche das am 16.10.1943 auf einer Sperr-Unternehmung befindliche Minenschiff JUMINDA und das Geleitschutz gebende Räumboot 200 gerade noch rechtzeitig ausweichen konnten, nahm ich nun erstmalig selbst in Augenschein.


Auch die Reste der bei Punta Falcone befindlichen Scheinwerfer-Batterie, von wo aus das auf seiner letzten Fahrt befindliche Minenschiff am Abend des 21.10.1943 angestrahlt wurde, zeigte Alessandro mir.  Als ich von Pisa aus wieder nach Hause flog, hatte ich ganz viele Erlebnisse in meinem „persönlichen Gepäck“. Überaus dankbar bin ich nicht nur für die Erfahrungen, die ich in diesen Tagen machen durfte – ohne meine Freunde Alessandro und Claudio und ohne dem Ehepaar Brill sowie dem deutschen und italienischen Marinebund wäre es mir nicht möglich gewesen, diese Reise und in diesem Umfang zu realisieren.

Und wer weiß, wer alles „von oben“ mitgeholfen hat, dass ich diese Tage – so traurig der Anlass dazu auch war – nicht missen möchte in meinem Leben. Auch ihnen ein DANKESCHÖN, das aus tiefster Seele kommt.


Zwar hat das Folgende nichts mit JUMINDA zu tun - vielleicht ist es für Dich / für Sie dennoch von Interesse:

Schwartauer WerkeKiste Schwartauer Werke

Sie stand schon als "Sperrmüll" an der Straße - diese Kiste. Mein Bruder hatte den Dachboden unseres in Bad Schwartau stehenden Elternhauses aufgeräumt und war der Meinung, dass dieses hölzerne Behältnis, das bereits viele Jahrzehnte dort sein Dasein fristete,  weg müsse. Ich kam gerade noch rechtzeitig, um die Kiste  - einst „Eigentum Schwartauer Werke“ - an mich zu nehmen.  Wie an der Seitenwand zu erkennen ist, wurde die Kiste auch zum Transport von Riegelminen 43 (RMi 43) benutzt. Das waren Panzerabwehrminen, welche von der Deutschen Wehrmacht im Zweiten Weltkrieg eingesetzt wurden.  

Und so hat diese Kiste eine  besondere Geschichte, die es zu bewahren gilt.

Aus den Lübecker Nachrichten - Lokalteil Bad Schwartau - vom 26.10.2016Zeitungsartikel

Schwartau

SchwartauSchwartau

"Schwartau" - dieses schöne Gemälde, von K.H. Saß gefertigt, zeigt jenen Fluss, nach dem Bad Schwartau benannt ist. Meine Eltern Elke und Manfred Krellenberg erhielten das Bild anlässlich ihrer Hochzeit am 18.05.1962 vom Maler dieses Kunstwerks geschenkt. 

Stadtehrenscheibe Bad Schwartau


Die Stadtehrenscheibe von Bad Schwartau für Mitglieder der Schwartauer Schützengilde von 1923 e.V. habe ich 2010 und 2017 erhalten. Letztere ist insofern etwas "Besonderes", da sie in dieser Form "falsch" ist: das Stadtwappen wurde spiegelverkehrt auf das Glas geschliffen.



Grundschule

oben: hier, in der damaligen Grundschule Bad Schwartau (in der Schulstraße), fing damals der "Ernst des Lebens" an.  Von 1970 bis 1974 war ich dort Schüler.

Realschule

oben: Die Realschule Bad Schwartau besuchte ich von 1974 bis 1980




  




 
Top