Start
Wehrpass
Minenschiff JUMINDA
Über dem nassen Grab
Berichte /Tagebücher
Marine-Ehrenmale
Schiff-/Stadtbilder ab 2020
Stadt- und Schiffsfotos
Schiffe im Hamburger Hafen
AIDA / Schiffe
Innerdeutsche Grenze
Grenzzolldienst
 Mauer Berlin
Bad Schwartau
Wakenitz
Gästebuch
Impressum, Recht,Links
 


„Wakenitz“, höre ich Dich sagen.

Du ahnst nicht, dass Du mich mit diesem Wort für einige Augenblicke zurückversetzt in eine Zeit, die ich selbst nicht erlebt habe, die aber dennoch irgendwie präsent ist, weil meine Mutter mir so oft von ihren Kindheitserinnerungen erzählt hat.

Das kleine Boot ELITA hat eine „tragende Rolle“ in jenem „Film“, der tief in meinem Innern spielt und mich gelegentlich dorthin führt, wo Wahrheit und Phantasie sich liebevoll berühren.

ELITAELITA

Gehörte es doch meinem Urgroßvater Hans Waack und fuhr vor vielen Jahrzehnten auf jenem Fluss, von dem hier nun die Rede ist.

ELITA gibt es längst nicht mehr.  Aber die Wakenitz, die „lebt“. Und auf ihr, einem rechten Nebenfluss der Trave im Südosten Schleswig-Holsteins, wollen wir gleich fahren. Schön, dass Du bei mir bist an diesem Tag (18. Juli 2020). Komm, lass uns hier, unweit der Lübecker Moltkebrücke, noch ein paar Minuten verweilen, bevor „unser“ Schiff kommt. Sieh, habe ich zu viel versprochen? Einen tollen Blick haben wir auf den Fluss und die nähere Umgebung. „Nebenan“ ist ein Boots-Verleih, wo man u.a. Tret- und Elektroboote mieten kann. Ja, das haben meine Frau und ich auch schon so manches Mal gemacht. Doch heute haben wir  „Anderes“ vor und so bleiben die vielen bunten Boote „lediglich“ Fotomotive.

Der Blick auf die Uhr zeigt mir, dass ich noch Zeit habe, um meine Kamera auf ihre Funktionstüchtigkeit und richtige Einstellungen zu überprüfen. Nur wenige Meter sind es, die ich zurücklege, um zur Moltkebrücke zu gelangen. Und ich sehe, dass das zur Wakenitz Schifffahrt Quandt gehörende Fahrgastschiff WAKENITZ gerade seinen Liegeplatz verlässt, um uns in Kürze an Bord zu nehmen.  „Klick Klick", die ersten Fotos kommen in den „Kasten“.

Fahrgastschiff WAKENITZ in Lübeck 18.07.2020WAKENITZ

Fahrgastschiff WAKENITZ am 18.07.2020 auf der WakenitzWAKENITZ

Fahrgastschiff WAKENITZ am 18.07.2020 auf der WakenitzWAKENITZ

WAKENITZ – ich warte auf Dich. Nein, es muss heißen: WAKENITZ, wir warten auf Dich! Schließlich sind nicht nur meine Frau und ich am Anleger „Moltkebrücke“, sondern noch eine Menge weiterer Leute, die mitfahren möchten – auch Du!

Kurz vor 10.00 Uhr legt das Schiff an und ist bereit, uns aufzunehmen. Glück haben wir, denn wir haben keine „Reservierung“ und eine angemeldete Reisegruppe hat „Vorrang“ vor uns.  Beim nächsten Mal gehen wir doch besser auf Nummer „sicher“ und bestellen rechtzeitig unsere Tickets. Jetzt erwerben wir sie an Bord und zahlen pro Person 18,- Euro für Hin-und Rückfahrt. 

Fahrgastschiff WAKENITZ am 18.07.2020 auf der WakenitzWAKENITZ

http://www.wakenitz-schiffahrt-quandt.de/

Wir haben bestes Wetter. Der Sonnenschein lockt uns auf das Oberdeck. Kaum, dass die WAKENITZ abgelegt hat, entnehme ich meiner Tasche die Fotokamera und die Wechselobjektive, um für das „Kommende“ gerüstet zu sein.

Wakenitz bei Lübeck 18.07.2020Wakenitz

An der Wakenitz bei Lübeck 18.07.2020An der Wakenitz

Tretboot LK 18 am 18.07.2020 auf der WakenitzTretboot LK 18

Unser Fahrgastschiff ist zwar das größte Seefahrzeug, das hier zurzeit verkehrt, aber es ist natürlich nicht allein auf der Wakenitz unterwegs. Zu den vielen Booten, die es heute zu sehen gibt, gehört dieses Tretboot. Es ist anzunehmen, dass seine Besatzung in der näheren Umgebung bleibt und nicht wie wir es tun bis nach Rothenhusen fährt. Da hätte man auch ordentlich zu "treten" bis dorthin. Schließlich sind es fast 15 Kilometer bis zu jenem Ort, wo die Wakenitz als natürlicher Abfluss des Ratzeburger Sees ihren Anfang findet.

Die Wallbrechtbrücke wird nun passiert. Zwischen bunten Graffitis hat sich dort unten jemand niedergelassen und liest ein Buch.

Wallbrechtbrücke in Lübeck 18.07.2020Wallbrechtbrücke

Unterhalb der Wallbrechtbrücke LübeckWallbrechtbrücke

Nein, ein Buch habe ich nicht bei mir. Und hätte ich es, es bliebe in meiner Tasche. Dafür gibt es hier auf der Wakenitz nun viel zu viel zu sehen und zu erleben, als dass Literatur nun interessanter für mich sein könnte.

Dazu zählt dieser Reiher, der mir gerade vor die „Linsen“ kommt. Da schlägt das Herz doch gleich viel „höher“ ob des wunderbaren Anblicks. Wie gut, dass ich meinen Apparat schnell zum Einsatz bringen kann!

Reiher bei der Wakenitz 18.07.2020Reiher

Motorboot an der Wakenitz bei Lübeck 18.07.2020An der Wakenitz

An der Wakenitz bei Lübeck 18.07.2020An der Wakenitz

An der Wakenitz bei Lübeck 18.07.2020Wakenitz

Wakenitz bei Lübeck 18.07.2020Wakenitz

Boot HL-74 TANTE MARIEHL-74 "Tante Marie"

Boote an der Wakenitz bei Lübeck 18.07.2020Boote

Segler-Verein Wakenitz 18.07.2020Segler-Verein Wakenitz

Segler-Verein Wakenitz 18.07.2020

Es dauert nicht lange und es kommt „backbord“ (links) der „Kleine See“ in Sicht. Meine Erinnerungen führen mich in die Vergangenheit; ja, dort, an dieser „Badestelle“ war ich früher auch so manches Mal in die nassen Fluten gestiegen. Erinnerst auch Du Dich an diesen Ort, der uns damals viel Freude und Erholung brachte? Und Du sagst „ja“ und fragst, warum wir das nicht mal wieder machen.

Badestelle KLEINER SEE in Lübeck-Eichholz 18.07.2020Badestelle KLEINER SEE

Das Fahrgastschiff WAKENITZ kommt der Eisenbahnbrücke am „Drägerweg“ näher. "Bitte hinsetzen und Kopf einziehen“, sagt rechtzeitig eine sehr freundliche Crew-Angehörige und gibt uns angesichts der doch relativ niedrigen Brückenhöhe zu verstehen, dass es besser ist, ihren Worten Folge zu leisten. Tatsächlich, viel Platz ist nicht gerade zwischen uns und der Brücken-Unterseite.

Eisenbahnbrücke beim Drägerweg in Lübeck 18.07.2020Eisenbahnbrücke

Unterhalb der Eisenbahnbrücke beim Drägerweg in Lübeck 18.07.2020Achtung! Brücke!

Kaum dass wir uns an Oberdeck der WAKENITZ wieder "aufgerichtet" haben, heißt es auch schon wieder, sich "kleiner" zu machen; kommt doch nun die Fußgänger-/Radfahrerbrücke. Aber dann ist es "geschafft"!

Fußgängerbrücke über die Wakenitz beim Drägerweg in Lübeck 18.07.2020Brücke über die Wakenitz

Fußgänger-/Radfahrerbrücke unweit Drägerweg in Lübeck 18.07.2020Brücke über die Wakenitz

Wer – so wie ich (und ja, von Dir spreche ich auch) – einiges „übrig“ hat für Fauna und Flora, wird weiterhin reichlich belohnt auf der Strecke nach Rothenhusen. Du brauchst Deine Kamera also nicht in die Tasche zu packen; Du wirst sie weiterhin benötigen.  Nun schau´ Dir diese wunderschöne Natur an.  Und sieh, da ist ein weiterer Reiher - und dahinten auch ein Kormoran. Einfach toll!

Reiher an der Wakenitz bei Lübeck 18.07.2020Reiher

An der Wakenitz bei Lübeck 18.07.2020

An der Wakenitz bei Lübeck 18.07.2020

Vor allem die Kormorane sind bei Fischern nicht sonderlich beliebt; "fischen" sie doch so manches Tier aus den Gewässern, das nun nicht mehr ins Netz der Fischer oder an den Angel-Haken geht. Auch dieser junge Herr, welcher im nachfolgenden Bild zu sehen ist, erhofft sich einen "Fang". Ob vielleicht mal ein großer Wels anbeißt? Ja, auch "Waller" leben in der Wakenitz.

Angler auf der Wakenitz 18.07.2020Angler

An der Wakenitz 18.07.2020

An der Wakenitz 18.07.2020

An der Wakenitz 18.07.2020

An der Wakenitz 18.07.2020

FS KLEINER SEE am 18.07.2020 auf der WakenitzFS KLEINER SEE

Wakenitz 18.07.2020Wakenitz

Wie gut, dass sich die Zeiten geändert haben und wir nun digital fotografieren können. Den „36er-Negativ-Film“ von damals hätten wir schon längst gegen einen neuen tauschen müssen angesichts des häufigen Drückens auf den Auslöser unserer Geräte. Also, lass uns weiterhin „fleißig“ sein.

Auch beim Anleger „Müggenbusch“, der nun passiert wird.

http://www.restaurant-mueggenbusch.de/

Beim Anleger Müggenbusch 18.07.2020Anleger Müggenbusch

Anleger MÜGGENBUSCH am 27.09.2020

Wir  fragen uns, ob dieser Ort nicht auch mal besuchenswert wäre. Deinem Nicken entnehme ich, dass Du damit einverstanden bist. Auch bin ich mir sicher, dass Du gerne weiterhin mit mir auf der WAKENITZ und auf gleichnamigem Fluss unterwegs bist, um unserem Ziel -  „Rothenhusen“ -  näher zu kommen.

Wie gut, dass wir uns „einig“ sind und uns auf „das“ konzentrieren können, was uns auf dieser Strecke alles erwartet.  Schau, wir erreichen „Absalonshorst“. Da sollten wir bald auch mal wieder hin und verweilen! 
https://www.absalonshorst.de/

Absalonshorst 18.07.2020Absalonshorst

Absalonshorst 18.07.2020Absalonshorst

Wakenitz etwa Kilometer 6,5 -  ab hier damals innerdeutsche Grenze

Grenzbereich bei Absalonshorst im Jahr 1970Absalonshorst 1970

Unweit von Absalonshorst, etwas weiter nördlich, sind wir an jenem Punkt der Wakenitz vorbeigekommen, wo hier zur Zeit der Existenz der innerdeutschen Grenze das „Grenzgebiet“ zwischen der Deutschen Demokratischen Republik und der Bundesrepublik Deutschland bzw. zwischen Mecklenburg und Schleswig-Holstein begann. Bitte habe Verständnis dafür, dass ich für einige Momente wieder zurück in die Vergangenheit gefallen bin. Ja, hier habe ich als Angehöriger des bundesdeutschen Zolls von 1983 bis 1990 „Grenzdienst“ gemacht. Es war eine überaus aufregende und interessante Zeit! Näheres ist nachzulesen unter

https://www.manfred-krellenberg.de/171961.html

Regelmäßig gab es damals die sogenannten „Grenzbegehungen". Dabei galt es, den gesamten Abschnitt der Grenzaufsichtsstelle Eichholz (zum Zollkommissariat Lübeck-Süd gehörend) unmittelbar an der Grenzlinie abzugehen und zu kontrollieren, ob alle Grenzmarkierungen noch intakt und an Ort und Stelle waren. Im Winter war das alles kein Problem; der Erdboden war durch die Kälte hart und hielt dem Gewicht von uns „Männern" meistens stand.
 
Aber in wärmeren Jahreszeiten sah das anders aus; dann galt es, besonders aufzupassen. Ich schaute wohl mehr nach unten, direkt vor meine Füße (statt Grenzsteine und Hinweispfähle ständig in Augenschein zu nehmen), um vor den lauernden „Gefahren" noch rechtzeitig auf die „Bremse" treten zu können. Waren (und sind) doch hier, am „grünen Band", auch Schlangen zu Hause!

In der Regel hatten die Schlangen (zumeist für den Menschen harmlose, da ungiftige Ringelnattern, aber auch Kreuzottern sind hier anzutreffen) unser Kommen längst bemerkt und die Flucht vor uns ergriffen.
 
Die weitaus größere „Gefahr" stellte der Morast dar! Vor allem südlich der Bahnlinie Lübeck-Eichholz/Herrnburg wird es streckenweise sumpfig, insbesondere in Nähe der Wakenitz. Doch galt es, auch dort zu schauen, ob die sogenannten „13 (Grenz-)Pfähle" noch dort standen, wo sie hingehörten. Es war ein Abenteuer! Manchmal musste man von einer Baumwurzel zur nächsten hüpfen, um nicht  wegzusacken.

Karte für den Grenzbereich an der Wakenitz bei LübeckGrenzkarte

Grenzekarte für den Abschnitt bei den "13 Pfählen" an der WakenitzGrenzkarte

Grenzpfahl

Von "Süd" nach "Nord" betrachtet, begann bei  den "13 Pfählen" der Grenzzug "e" des Grenzabschnittes "2".  Solche Pfähle aus Holz (siehe oben) markierten hier den Verlauf der Grenze zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Deutschen Demokratischen Republik. Grenzsteine wären im sumpfigen Gelände versackt und daher an diesem Ort fehl am Platz gewesen.

Und die Gefahr des „Nicht-Treffens" war groß! Wer glaubte, dass er das nicht tun müsse, weil vor ihm augenscheinlich fester Boden war, wurde oftmals eines Besseren belehrt. Ein „falscher" Schritt ... und man sank ein in den Sumpf! Ein ordentliches Fluchen bei dem Kollegen, den es traf! Und ein schadenfrohes Lachen bei den Kameraden, die (noch) auf festem Boden standen! Man(n) sah aus wie ein „Schwein"! Die Uniform total verdreckt, dazu durchnässt! Nun, hier in der „Wildnis" sah das keiner, außer uns.

Aber auf dem Rückweg zur Grenzaufsichtsstelle Eichholz, die ja innerhalb der „Zivilisation" lag (in der Guerickestr. 2-4 in Lübeck), war es für den verdreckten Beamten peinlich, sich so in der Öffentlichkeit zeigen zu müssen.  

Nun, das ist alles längst „Vergangenheit“ und ich bin sehr dankbar, die Zeit der „Wende“ und der „Grenzöffnung“ aktiv erlebt und mitgemacht zu haben.

Als eine schwimmende Ringelnatter plötzlich vor meine Augen kommt, werde ich aus „damaligen“ Zeiten gerissen. So schnell kommt sie außer Sicht, dass für ein ausreichendes Fokussieren und damit scharfes Foto keine Zeit mehr bleibt. 

Schwimmende Ringelnatter auf der Wakenitz 18.07.2020Ringelnatter

Grenzkarte für einen Teilbereich an der WakenitzGrenzkarte

So schön ist die Wakenitz. Und sie präsentiert sich zu jeder Jahreszeit und bei jedem Wetter von einer Seite, die es anzuschauen und bewundern gilt. Man könnte fast glauben, man sei irgendwo in Südamerika. Aber nein, das hier ist  mitten in Deutschland, in unserer Heimat! Zu Recht wird die Wakenitz auch als "Amazonas des Nordens" bezeichnet.

Wakenitz 18.07.2020Wakenitz

Wakenitz 18.07.2020Wakenitz

Wakenitz 18.07.2020Wakenitz

Wakenitz 18.07.2020Wakenitz

Wakenitz 27.09.2020

Wakenitz 27.09.2020.jpg

Auf der Steuerbordseite (rechte Seite) fließt die "Grönau" in die Wakenitz ein. Unweit von hier gab es damals auf DDR-Seite einen Beobachtungsturm. Wer das folgende Schwarz-/Weiß Foto (etwa 1970 aufgenommen) anklickt und damit vergrößert, kann gut erkennen, wie sich das Grenzgebiet an dieser Stelle präsentierte.

Wakenitz bei der Grönau um 1970Grönau

Grenzkarte für einen Teilbereich an der WakenitzGrenzkarte

Wakenitz im Raum Vierth bei Groß Grönau um 1970um 1970

Obiges Bild zeigt uns, wie es etwas weiter südlich (in Richtung Rothenhusen) um 1970 aussah. "Rechts" wurde später die Brücke über die Wakenitz für die Autobahn A 20 errichtet. Gelegenheit, mal wieder auf den Auslöser der Fotokamera zu drücken - da kommen wir nämlich jetzt hin mit unserem Fahrgastschiff WAKENITZ.

Bei der Autobahnbrücke über die Wakenitz 18.07.2020Bei der A 20

Brücke über die Wakenitz bei der Autobahn A 20 - Aufnahme vom 18.07.2020Bei der A 20

Wakenitz bei der Autobahn A 20 am 18.07.2020Bei der A 20

Wakenitz bei der Autobahn A 20 - Aufnahme aus dem Jahr 2014A 20

Aus der "Vogelperspektive" betrachtet sah es hier 2014 (Jahr der Aufnahme) so aus (Bild oben).

Wir nähern uns jenem Ort, wo einst Lenschow stand. Das zu Mecklenburg/DDR gehörende Dorf fiel im Jahr 1975 den Grenzsicherungsmaßnahmen der DDR zum Opfer; es wurde geschleift. Nähere Informationen siehe hier: http://www.lenschow-in-memoriam.de/aktuell.html 

Bei Nädlershorst und Lenschow um 1970

Auch die beim damaligen „Nädlershorst“ befindliche Wochenendsiedlung und das beliebte Fährhaus, eine Gaststätte, existieren zwischenzeitlich nicht mehr; sie wurden im Zuge der Schaffung von Naturausgleichsflächen für die Autobahn A 20 abgerissen. Vor Ort entstand im Jahr 2008 eine neue Brücke über die Wakenitz.

Wakenitz und Brücke im Bereich NädlershorstNädlershorst

An der Wakenitz bei Nädlershorst im Jahr 1985Nädlershorst 1985

Brücke über die Wakenitz bei der ehemaligen Ortschaft Nädlershorst 18.07.2020Die neue Brücke über die Wakenitz beim ehemaligen Nädlershorst,2020

Grenzkarte für einen Streckenabschnitt an der WakenitzGrenzkarte

Grenzkarte für einen Streckenabschnitt an der WakenitzGrenzkarte

Zwei DDR-Bürger verloren in diesem Raum ihr Leben, als sie bei Ihrer Flucht in die Bundesrepublik Deutschland hier die innerdeutsche Grenze überquerten und im Fluss Wakenitz ertranken. Einzelheiten erfahren Sie beim Klick auf die folgenden Links:

https://www.fu-berlin.de/sites/fsed/Das-DDR-Grenzregime/Biografien-von-Todesopfern/Hohlstein_Helmut/index.html

https://www.fu-berlin.de/sites/fsed/Das-DDR-Grenzregime/Biografien-von-Todesopfern/Selke_Siegfried/index.html

Es dauert nicht lange, bis wir an Ziegelhorst vorbeifahren. Als es die deutsch-deutsche Grenze noch gab, stand auf der gegenüberliegenden Seite ein „runder“ Beobachtungsturm der DDR-Grenztruppen, ein sogenannter „BT 11“.

Grenzraum bei Zieghorst um 1970bei Ziegelhorst im Jahr 1970

Als die Brücke bei Rothenhusen in unser Blickfeld gerät, wollen die Ereignisse der vergangenen Jahrzehnte nochmals an die deutsch-deutsche Teilung erinnern. Ja, ich weiß, wie es hier „damals“ aussah. Und ich sehe sie noch vor mir, die „alte“ Brücke, die dort stand.

Wakenitz-Brücke bei Rothenhusen um 1970Brücke bei Rothenhusen um 1970

Brücke bei Rothenhusen um 1970bei Rothenhusen um 1970

Grenzraum bei Rothenhusen um 1970Grenzraum bei Rothenhusen um 1970

VW-Bus des Zolls unweit Brücke Rothenhusen um 1970um 1970

bei Rothenhusen um 1970um 1970

Grenzraum beim Fährhaus Rothenhusen um 1970Grenzraum beim Fährhaus Rothenhusen um 1970

Grenzraum beim Fährhaus Rothenhusen um 1970Grenzraum beim Fährhaus Rothenhusen um 1970

Ich könnte Dir noch einige "Grenzgeschichten" aus diesem Raum erzählen. Aber ich habe Verständnis dafür, dass Du jetzt lieber „abschalten“ und einkehren möchtest in die Gaststätte Fährhaus Rothenhusen. Klar doch, ich komme mit. Und ich ordere dann den leckeren „Matjes“. Aber bevor wir den ausgezeichneten Blick von der Außen-Terrasse auf den Ratzeburger See genießen können, muss die WAKENITZ erst einmal festmachen. Lass Deine Blicke also gerne noch einige Momente in die nähere Umgebung schweifen. Schau Dir mal die "neue" Brücke, die hier nun steht, genauer an.

Brücke bei Rothenhusen 18.07.2020Bei Rothenhusen

Brücke bei Rothenhusen 18.07.2020Bei Rothenhusen

MS Wakenitz bei der Brücke Rothenhusen 27.09.2020

Beim Fährhaus Rothenhusen 18.07.2020Beim Fährhaus Rothenhusen

Beim Fährhaus Rothenhusen 18.07.2020Beim Fährhaus Rothenhusen

Fährhaus Rothenhusen am 27.09.2020

Fährhaus Rothenhusen am 27.09.2020

Fährhaus Rothenhusen 18.07.2020Fährhaus Rothenhusen, 2020

http://faehrhaus-rothenhusen.de/

Fährhaus Rothenhusen 18.07.2020Fährhaus Rothenhusen, 2020

Fährhaus Rothenhusen am 27.09.2020

Bereich beim Fährhaus Rothenhusen im Jahr 2014Rothenhusen im Jahr 2014

Rothenhusen im Jahr 2014Rothenhusen im Jahr 2014

Am Ratzeburger See bei Rothenhusen 18.07.2020Am Ratzeburger See bei Rothenhusen

Am Ratzeburger See bei Rothenhusen 18.07.2020Am Ratzeburger See bei Rothenhusen

Übrigens, von Rothenhusen aus kann man mit dem Schiff nach Ratzeburg (und auch wieder zurück nach Rothenhusen) fahren. HEINRICH DER LÖWE nimmt auch Dich gern mit. Nähe Infos hier:

https://schiffahrt-ratzeburg.de

Fahrgastschiff HEINRICH DER LÖWE am 18.07.2020 auf dem Ratzeburger SeeHEINRICH DER LÖWE

Fahrgastschiff HEINRICH DER LÖWE am 18.07.2020 in RothenhusenHEINRICH DER LÖWE in Rothenhusen

Fahrgastschiff HEINRICH DER LÖWE hat am 25.07.2020 den Anleger "Schlosswiese" verlassen und fährt auf den Ratzeburger See hinausHEINRICH DER LÖWE

Fahrgastschiff HEINRICH DER LÖWE hat am 25.07.2020 den Anleger "Schlosswiese" verlassen und fährt auf den Ratzeburger See hinaus

HEINRICH DER LÖWE am 25.07.2020 auf dem Ratzeburger SeeHEINRICH DER LÖWE

HEINRICH DER LÖWE am 25.07.2020 auf dem Ratzeburger SeeHEINRICH DER LÖWE

Fahrgastschiff HEINRICH DER LÖWE am 25.07.2020 am Anleger "Schlosswiese" in Ratzeburg (Kreis Herzogtum Lauenburg)HEINRICH DER LÖWE

Ratzeburg 25.07.2020in Ratzeburg

Ratzeburg 25.07.2020Ratzeburg

Ratzeburg 25.07.2020Ratzeburg

Am Küchensee in Ratzeburg 25.07.2020Ratzeburg

Am Küchensee in Ratzeburg 25.07.2020Ratzeburg

DLRG an der Schlosswiese in Ratzeburg 25.07.2020Am Ratzeburger See

Am Ratzeburger See 25.07.2020Ratzeburger See

Vielleicht möchtest Du in der Wakenitz und/oder auf dem Ratzeburger See "paddeln"? Kein Problem - ganz in der Nähe des Fährhauses Rothenhusen befindet sich das "Wakenitzhaus". Bei der dortigen Kanustation kann man "Canadier" und "Kajaks" mieten. Info unter https://www.kanu-center.de/wakenitzhaus/

Wakenitzhaus & Camp mit Kanustation am 18.07.2020 in RothenhusenWakenitzhaus

Schöne Stunden liegen hinter uns, als wir uns wieder zum Anleger Rothenhusen begeben. Bald darauf kommt das Fahrgastschiff WAKENITZ aus Richtung Lübeck kommend in Sicht. Es fährt ein kurzes Stück auf den Ratzeburger See hinaus, dreht dort und macht wenige Minuten später in Rothenhusen fest. Schau noch mal, wie hübsch die WAKENITZ aussieht. Und wir haben das Glück, wieder mit ihr in die Hansestadt zu fahren!

Fahrgastschiff WAKENITZ am 18.07.2020 auf der Wakenitz bei RothenhusenWAKENITZ

Fahrgastschiff WAKENITZ am 18.07.2020 beim Fährhaus Rothenhusenbeim Fährhaus Rothenhusen

WAKENITZ in Höhe Fährhaus Rothenhusen 18.07.2020WAKENITZ

WAKENITZ beim Fährhaus Rothenhusen 18.07.2020WAKENITZ

Wakenitz bei Rothenhusen 18.07.2020Wakenitz bei Rothenhusen

Die Strahlen der Sonne erwärmen uns an Oberdeck und wir bestellen das nächste Getränk. Das schmeckt, nicht wahr?

Der Weg zurück nach Lübeck wird genauso erlebnisreich wie auf der Hinfahrt. Und wer so wie wir eine Fotokamera dabei hat und gerne „knipst“, der hat gut zu tun. Die Tier- und Pflanzenwelt bietet immer wieder schönste Motive.

Schwäne am 18.07.2020 auf der WakenitzSchwäne

Schwäne am 18.07.2020 auf der WakenitzSchwäne

Schwäne auf der Wakenitz 18.07.2020Schwäne

Auch sehen wir viele  Menschen, die mit Kanus, Kajaks, Ruder- und Tretbooten unterwegs sind auf diesem schönen Fluss. Manche Leute genießen auch ein Bad im „Amazonas des Nordens“. 

Auf der Wakenitz unweit der Brücke beim ehemaligen Nädlershorst 18.07.2020Wakenitz

Auf der Wakenitz 18.07.2020Auf der Wakenitz

Auf der Wakenitz 18.07.2020

An der Wakenitz in Lübeck 18.07.2020An der Wakenitz

Als die WAKENITZ wieder an der Lübecker Moltkebrücke festmacht, sind wir „reich“. Reich an vielen neuen Erlebnissen und Erfahrungen. Und ja, auch die Speicherkarten in unseren Fotoapparaten sind reichlich „gefüllt“.  

Wir kommen gerne wieder. Und das sicherlich schon bald!

Blick aus dem Fahrgastschiff WAKENITZ auf gleichnamigem Fluss unweit der Anlegestelle Moltkebrücke 18.07.2020

http://www.wakenitz-schiffahrt-quandt.de/


 
Top